Mit 41:26 mussten sich die Mannschaft aus Randersacker dem aktuellen Tabellendritten HSV Main-Tauber geschlagen geben. Vor fremden  Publikum konnte die SGR den Ausfall vieler Spieler nicht über die vollen 60 Minuten kompensieren und kassierten eine weitere Niederlage.

Die Zeichen für das Spiel gegen den Tabellendritten standen von vornherein wahrlich in keinem guten Licht. Denn gegen die Wertheimer mussten sich die Spieler um Trainer Jonas Vogtherr ohne ihre etatmäßigen Torwarte etwas einfallen lassen. Zudem fehlten 6 weitere verletzte Spieler durch alle Positionen hindurch. 

Die verbliebenen Spieler aus der vermeintlich „zweiten Reihe“, zeigten jedoch von Beginn an eine gute Leistung. Über eine massierte Abwehr und einem gut haltenden Torhüter Felix Rosenbaum, gelang es der SGR immer wieder schnelle Tore über die erste Welle zu erzielen (8:5). Hier zeichneten sich insbesondere die beiden Außenspieler Christian Stauder und Johannes Winkler als Nutznießer aus und verwandelten sicher ihre Chancen. Die Gastgeber hingegen hielten jedoch mit einer ruhigen und langsamen, aber dafür sehr effizienten Spielweise dagegen. Mit voller Kapelle in der Bestenheidhalle, setzten die erfahrenen Spieler des HSV auf ein geduldiges Angriffsspiel und hebelten so ein ums andere Mal den Abwehrverbund aus. Mit viel Kampf und leider auch viel Krampf hielten sich die Randersackerer mit handballerischen Leckerbissen äußerst bedeckt und gingen mit 18:12 für den HSV in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte knüpfte an die ersten 30 Spielminuten an. Die SG aus Randersacker erreichte nicht wirklich eine konkurrenzfähiges Bezirksliganiveau. Das bisherige Siegergen, die Abwehr, bekam keinen Zugriff auf den variablen Angriff, was den Gastgebern Tor um Tor beschenkte. Nach einem 5-Tore-Lauf (25:15) der Wertheimer war für die Mannschaft aus Randersacker der Zug abgefahren und so wollte man das Spiel ordentlich abschließen. In den verbleibenden 20 Minuten war es neben dem gebrochenen Willen auch die Kraft die nicht mehr ausreichte. Mit 41:26 verblieben für den HSV Main Tauber die beiden Punkte verdient in Wertheim. 

Die kurze Pause wird man im Lager  der SG Randersacker dazu nutzen, sich für die kommende Rückrunde und das Spiel gegen TV Großlangheim vorzubereiten. Wir hoffen das im Januar die Verletzten Spieler wieder einsteigen können. Einzig Torwart Torsten Wagenbrenner, der wegen eines Bänderrisses operiert werden muss, wird für die kommende Rückrunde komplett ausfallen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.