Waldbüttelbrunn (sp) - Die SG schließt an die Erfolge der vergangenen Wochen an und beweist einmal mehr klaren Kopf und stählerne Nerven in einer spannenden Partie. Das Endergebnis lag zu Gunsten der Randersackerer bei 28:27.

Mit nur zehn Mann, darunter mit Felix Rosenbaum als alleinigen Torwart und neun weiteren Feldspielern, reiste man dennoch optimistisch zu frühen Nachmittagsstunden zum „Derby“ gegen die zweite Reserve der Bayernliga-Mannschaft aus Waldbüttelbrunn. Schließlich gab es nach den jüngsten starken Auftritten, wie dem Unentschieden gegen den Aufstiegs-Aspiranten TG Würzburg, nichts zu verlieren. Das daraus resultierende Selbstvertrauen war vor allem in den ersten Spielminuten deutlich zu spüren. In der vierten Minute konnte das erste Mal eine 3-Tore Führung erzielt werden. Danach kam der Rückraum der Gastgeber immer besser ins Spiel und so wurde jede Führung der Gäste stets egalisiert. Zum Ende der ersten Hälfte raffte man sich jedoch wieder auf, sodass man mit eine, beruhigenden Abstand mit 16:12 in die Halbzeitpause gehen konnte.

Spielertrainer Markus Büchner hatte an der wiedermals einwandfreien kämpferischen Einstellung und bestem Teamgeist nichts auszusetzen und beschwor seine Mannen auf die zweite Hälfte, um ein erneutes Erfolgsergebnis nach Hause tragen zu können und es sollte am Schluss auch genauso kommen. Die Partie stand zwar stets Spitz auf Knopf, doch die Gastgeber sollten aufgrund der starken Abwehr der SG nie selbst die Führung übernehmen. Ein schönes Erfolgserlebnis auch für den sonst zweiten Mann im Tor Felix Rosenbaum, der ansonsten nur wenig Spielzeit aufgrund der hohen Konkurrenzsituation im Tor der SG bekommt. Der wichtigste Siebenmeter im Spiel, der die Führung der Gastgeber markiert hätte, parierte er sicher und trägt somit mit dem nervenstarken Andy Klopf, der den letzten Treffer markierte einen enormen Anteil am Sieg.